Mittwoch, 4. Mai 2011

Mein Freund Freud

Sigmund Freud, unser Vater der Psychoanalyse und der das Es, das Ich und das Über-Ich identifizierte, hat im Laufe seines Lebens einige schlaue Aussagen von sich gegeben. Eine betraf dabei das Wesen der Frau: "Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau?" Tja; wenn ein Sigmund Freud das schon nicht beantworten kann; wer denn dann?

Aber Herr Freud hat sich auch viel mit Religion beschäftigt und mit dem Glück des Menschen. Für ihn zeigte sich im Laufe der Zeit: "Die Absicht, das der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten." Und er sagt auch gleich, warum: "Die Schicksalsfrage der Menschenart scheint mir zu sein, ob und in welchem Maße es ihrer Kulturentwicklung gelingen wird, der Störung des Zusammenlebens durch den menschlichen Aggressions- und Selbstvernichtungstrieb Herr zu werden." Wie schade also, dass es, wie er auch gesagt hat, leider "ebensowenig hundertprozentige Wahrheit wie hundertprozentigen Alkohol" gibt. Und dazu nun würde er wohl gerne sagen: "Das ganze ist so offensichtlich infantil...".

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Josef Mühlbacher...
Jüngst belauschter Disput zwischen Ich und Über-Ich: I:...
Josef Mühlbacher - 14. Okt, 19:24
Wenn ich im Internet...
Sorry für die lange Abwesenheit... aber ich bin...
Stoeckchen - 28. Jul, 10:34
Stöckchenspiele
Mal ein Wortspiel: Stöckchenspiele.... Wenn ich...
Stoeckchen - 15. Jun, 18:59
Heute
Heute war ein trauriger Tag. Ich habe einem wundervollen...
Stoeckchen - 12. Jun, 00:11
Hochwertige Taschenlampe...
Diese Frage stellte mir kürzlich ein Freund und...
Stoeckchen - 18. Mai, 17:55

Links

Suche

 

Status

Online seit 2331 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Okt, 19:24

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Leben
Meine Meinung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren